Kontakt

Suche

Navigation

News der Branche

Info Öllagerung - Was ist neu?
Die AwSV bringt auch neue Regelungen für alle, die Öl lagern. Mehr

Info Moderne Thermostate
Moderne elektronische Thermostate: Bereits jetzt umrüsten, um in den kälteren Monaten komfortabel Geld zu sparen. Mehr

Info Der Badkonfigurator
In unserem Badezimmer-Konfigurator begleiten wir Sie Schritt für Schritt bei der Planung Ihres neuen Bades. Mehr

Info Vorsicht Kohlenmonoxid
Gasheizungen, Raumheizgeräte, Kamine und Öfen (Öl, Gas und Holz) sind nicht gewartet? Das ist lebensgefährlich! Mehr

Info Energieeffizient Sanieren
Ab Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ wird erweitert! Mehr

Info Neue Förderung im Heizungsbereich
Neue Förderung: 30% Zuschuss bei Heizungsoptimierung, Heizungspumpentausch und vielem mehr... Mehr

Info Neuheiten im Fokus
Jetzt aktualisiert: Ausgewählte Produktneuheiten einiger Markenhersteller vorgestellt in unterhaltsamer Videoform. Mehr

Info Hitze ade
Leiden Sie auch so unter der Hitzewelle? Mit einer Klimaanlagen freuen Sie sich auf den nächsten Sommer! Mehr

Tipp Messeneuheiten
Wir präsentieren Ihnen die Neuheiten der Fachmessen unserer Branche. Mehr

Info burgbad
Sys30 von burgbad - Mut zur Farbe. Mehr

Topnewsletter
Viessmann Logo

burgbad
Wohnen im Badezimmer

Zeit ist Luxus, und der will genossen werden. Das gilt doppelt für die Stunden der Intimität und der Regeneration, die wir im Bad verbringen. Dafür statten wir unser Badezimmer mit Schrankwänden, Sitzpolstern, warmen Materialien und Sanitärmöbeln aus, denen man ihre Nähe zum Wasser kaum mehr anmerkt.

Die Wohnküche machte es vor. Was früher als lästige Pflicht an den Rand geschoben wurde, rückte in den Mittelpunkt und bereichert heute vielerorts den Alltag. Immer mehr Menschen erkennen, dass auch das moderne Badezimmer Potenzial zum Wohnraum hat, in dem tägliche Routinen zum Genuss werden können. Das Badezimmer entwickelt sich langsam zu einem eigenen, „zweiten“ Wohnbereich, der sich durch Intimität und Multifunktionalität auszeichnet.

Woher der Megatrend im Badezimmer ursprünglich kam, ist genauso unklar wie unerheblich. Ob aus einem Wunsch nach ästhetischer Aufwertung der Wohnung als Gesamtes, ob aus der Sehnsucht nach einem Rückzugsraum jenseits des immer häufiger gesellschaftlich und beruflich genutzten Privatraums, ob aus einem gewachsenen Gesundheitsbewusstsein oder einfach aus dem Wunsch heraus, sich ein Stück Luxus zu gönnen – Tatsache ist, dass das Badezimmer eine immer größere Rolle sowohl in der Architektur als auch in der Ausstattung der Wohnung spielt. Doch während sich das Baddesign mit der Minimalismus-Welle in puristischer Strenge freigeschwommen hat und damit auch die Skepsis konservativer Kunden durch eine Atmosphäre hygienischer Kühle besänftigen konnte, fallen mittlerweile auch die letzten Hemmungen, das Bad endgültig zum Wohnraum zu machen. Es wird kuschelig im Bad.

Es fängt schon mit dem Bodenbelag und den Fliesen an. Große Natursteinplatten oder äquivalente Materialien schmeicheln nackten Füßen – natürlich besonders, wenn eine Fußbodenheizung eingebaut wird – und geben den Wänden eine natürlich-warme Haptik. Sogar Naturholzböden sind heute in ausreichend wasserresistenten Qualitäten zu haben, und Textilien finden sich nicht nur in Form von Handtüchern wieder, sondern verschleiern Tageslicht, beziehen Sitzgelegenheiten und laden zum Räkeln auf hochflorigen Teppichen ein. Hightech-Ausrüstung von modernen Textilien und Outdoormöbel-erprobte Kunstfasern machen heute vieles möglich, was noch vor wenigen Jahren als unhygienisch galt.

Hinweis: Klicken Sie einfach auf ein Bild, um es sich anzusehen. Durch einen Klick in die rechte Bildhälfte kommen Sie zum nächsten Bild, durch Klick auf die linke Seite gelangen Sie zum Bild davor.

Mit den Hemmungen fallen auch immer häufiger die Wände. Wände zum angrenzenden Schlafbereich, zum Balkon oder zum Garten, die durch bodentiefe Fenster und Türen ein Stück Natur ins Bad lassen. Die Sanitärhersteller kommen diesem Trend zu offenen Wohnformen mit intelligenten Lösungen entgegen, wie sie idealtypisch durch das burgbad-Möbelprogramm rc40 verkörpert wird. Es geht eine Verbindung mit der Sanitärtechnik ein – nicht im Sinne einer Ergänzung, sondern zum Zweck einer konstruktiven Einheit von Möbel, Sanitärausstattung und jener Technik, die gemeinhin in Wand und Boden verschwindet. Als komplettes Modul können individuell konfigurierbare Verbindungen aus Schrank, Wand und Konsole mit Waschtisch, WC oder Badewanne frei im Raum platziert und wasserführend verankert werden. Damit ist der Weg frei für eine neue Raumordnung im Badezimmer, die neue Nutzungsmuster ermöglicht.

Zur Wohnlichkeit des Badezimmers trägt auch die Qualität der Beleuchtung bei. Indirektes Licht, Funktionslicht und Emotionslicht werden aufeinander abgestimmt und über verschiedene Steuerungen zur passenden Stimmung oder Nutzung geschaltet. Mit der LED-Technik wird zudem eine verführerische Verbindung von Wasser und Licht erreicht.

Besonders augenfällig ist jedoch eine neue Lust an der Farbe und an sinnlichen Materialien. Das Kombinieren und „Sampeln“ von Materialien und Farben, Stilelementen und Produkttypologien ist einer der wichtigsten Trends im Einrichtungsbereich. Die Kombination von Neu und Alt, von minimalistischen Produkten und üppigen Formen oder glatten und rauen Oberflächen erscheint besonders reizvoll.

Während die Keramik immer noch in der weißen Farbe bevorzugt wird, mit dem seit alters her die Echtheit dieses als natürlich empfundenen Materials assoziiert wird, darf es bei der Wandgestaltung wie auch bei der Möblierung gerne etwas farbiger sein. Bei den Möbeln gewinnen nach dem Boom hochglänzender, zumeist weißer Oberflächen auch wieder matte, an Holz, Stein oder gar Beton erinnernde Oberflächen an Bedeutung. Davon ist zumindest Jörg Loew, Vorstand von burgbad, einem der führenden Hersteller von Möbeln und Einrichtungskonzepten für das Bad, überzeugt. Und mit farbigen Elementen an Griff und offenen Regalen wie etwa bei dem neuen Programm Orell ist burgbad auch bei der Öffnung des Badezimmerdesigns gegenüber Lifestyle-Trends dabei.

Wenn die Entwicklung zur wohnlichen Gestaltung im Badezimmer auch einen größeren Wandel bedeutet, so ist sie doch nicht losgelöst von den Trends im Einrichtungsbereich, dem sich das Sanitärdesign zunehmend öffnet. Auch hier ist Wohlfühlatmosphäre angesagt. „Gemütlich“ ist dabei kein Euphemismus mehr für „altmodisch“. Im Gegenteil: Gemütlich ist cool. Die angesagtesten Labels bieten Möbel und Ambiente zum Kuscheln an, scheuen sich nicht vor traditionellen Formen – häufig aus den 50er- und 60er-Jahren – und holen fast vergessene Designklassiker und Möbeltypen wie das Pappmöbel wieder aus dem Keller, um sie in neuem Glanz oder in neuem Street Art-Look erstrahlen zu lassen. Das Möbeldesign wird insgesamt weicher und emotionaler.

Auch bei den Möbelprogrammen unterscheidet sich sanitäres immer weniger von „normalem“ Möbeldesign. Das von Marc Sadler für burgbad entworfene Programm cconceptwall etwa verabschiedet sich endgültig von dem Prinzip, einzelne Elemente additiv und ohne starken Zusammenhang nebeneinander an der Wand zu montieren. Es stellt sich vielmehr als modulares „Wand-vor-der-Wand“-System dar, das Wandfläche, Möbel und Waschtisch zu einer homogenen Einheit verschmilzt: ein einheitliches Möbelstück für das Bad, das dank seiner flächigen, homogenen Erscheinung ausgesprochen wohnlich und beinahe schwerelos wirkt.

Da also ist sie, die Schrankwand, die das Bad zum Wohnraum macht. cconceptwall kann mit geschlossenen Fronten oder offenen Regalen, als kompakter Schrank, langgestrecktes Sideboard oder eine die Wandfläche bedeckende, bodenstehende Schrankwand konfiguriert werden. In Hinsicht auf formale Gestaltungsfreiheit wie auf haptische und farbliche Qualität wird das Programm allen Ansprüchen an Wohnlichkeit gerecht, wie sie für den gesamten Wohnbereich gewünscht ist.

Wirklich angesagt ist zurzeit vor allem die Tapete, die an einzelnen Wänden – gerne auch in großformatigem Dekor – zum Eyecatcher wird. Eine Bank mit reichlich Sitzkissen oder gar ein Sessel machen das Bad endgültig zum gemütlichen Wohnraum, in dem Zeit zu verbringen zum Vergnügen wird. Während der eine hier seine Fitness verbessert, Musik hört oder Zeitung liest, versinkt der andere in Tagträume, einem Buch oder in ausgiebiger Körperpflege. Hier will man/frau nicht gestört werden.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG